Gequält, geduldet, geschätzt - Ausstellung

geschrieben von  Markus Hentschel

Zur Zeit wird in unseren Räumen die Ausstellung "Gequält, geduldet, geschätzt - 475 Jahre Mennoniten im Nordwesten" präsentiert. Hier wird ein ausführlicher und spannender Blick auf die Gemeinden unserer Brüder und Schwestern im Nordwesten der Bundesrepublik geworfen. Die Ausstellung ist nach Absprache mit dem Gemeindebüro (siehe Kontakt) zu besichtigen - und natürlich immer rund um unsere Gottesdienste an jedem Sonntag.

Der ausführliche Flyer zur Austellung steht hier bereit. - Verlängert bis zum 15.12.17!

Gelesen 91 mal Letzte Änderung am Sonntag, 19 November 2017 16:00

Monatslosung

Und siehe, es sind Letzte, die werden die
Ersten sein, und es sind Erste, die werden
die Letzten sein.

Lk 13, 30

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung angedacht ist. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem - derzeit ruhenden - Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.