Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut (Mt 2, 10)

geschrieben von Markus Hentschel

Der gerade geborene Jesus ist von Anfang an Anlass und Gegenstand von Konflikten. Obwohl oder vielleicht weil sein Name Jesus, d.h. Gott rettet, und die ihm mitgegebene Verheißung, Immanuel, d.h. Gott mit uns, Anlass zur Freude geben sollte.

Aber es sind bereits die vermeintlich Falschen, die sich zuerst freuen bei Matthäus. Nämlich kulturfremde Ausländer. „Heiden“. Magier aus dem Osten, Menschen mit zwielichtiger, astrologischer Profession.

Für etliche, die sich eigentlich freuen sollten, den König Herodes, die Elite der Priester und Schriftgelehrten, also für diejenigen, denen das politische und kulturelle Überleben ihres Volkes am Herzen liegen sollte, klingt „Gott rettet“ und „Gott mit uns“ wie eine Drohung. Ihre Herrschaft, so fassen sie die Verheißungen auf, soll in Frage gestellt werden und womöglich ein Ende finden.

Die Verheißung, die dieses Neugeborene verkörpert, „Gott rettet“, „Gott mit uns“ ist das Versprechen einer wehrlosen Menschlichkeit. Diese Menschlichkeit ist zwar wehrlos, aber nicht machtlos. Jesus wird sich als vollmächtig erweisen, wenn er die Schrift auslegt, Kranke heilt, Menschen die Sünden vergibt und mit Außenseitern isst und trinkt. Diese Menschen begegnen Jesus wie die Weisen aus dem Osten: mit wehrloser, reiner Freude ohne Neid. Die Menschen, die Jesus mit reiner Freude begegnen, erfahren auch sich selbst in ihrer wehrlosen, kindlichen Kreatürlichkeit, als Menschen dazu bestimmt, voll Freude zu sein.

Der „Gott mit uns“, den Jesus verkörpert, widerspricht damit dem „Gott mit uns“, der seit 1847 die Koppelschlösser der preußischen Soldaten markierte. Dieser „Gott mit uns“ war der Gott des Nationalismus. Er ist ein Gott des Todes und der Tränen. Jesus aber verkörpert den Gott des Lebens und der Freude. Einer Freude, die mit anderen geteilt werden möchte und nicht auf ihre Kosten geht.

 

Foto: Phil Botha on Unsplash

Gelesen 237 mal

Monatslosung

Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut.

Matthäus 2, 10

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung angedacht ist. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem - derzeit ruhenden - Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok