Alles hat Gott schön gemacht zu seiner Zeit

Markus Hentschel

Ratgeber empfehlen Gelassenheit. Schon die erste Nennung bei Google zeigt mir „6 starke Tipps für mehr innere Ruhe und Zufriedenheit“. Der Beginn des bekannten Gelassenheitsgebets „Gib mir die Gelassenheit die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann…“ soll mich einstimmen in die Resistenz gegen böse Überraschungen. Und das passt auch zum Sommer, zu den Ferien und zu einem schönen Urlaub: Wenn er erfüllt ist oder erfüllt wäre mit lauter Erlebnissen und Dingen, die jeweils „schön sind zu ihrer Zeit“.

Ich sah mir die Aufgabe an, die Gott den Menschen gab, damit sie sich mit ihr mühen. Alles hat Gott schön gemacht zu seiner Zeit. Und hat das „Immer“ ins Herz der Menschen gelegt, ohne dass sie ergründen, was Gott von Anfang bis Ende gewirkt hat. Prediger 3,11

Gelassen zu sein bedeutet dann: Den Augenblick leben, carpe diem, Genuss ohne Reue. Ein wenig von dieser Art eines Ratgebers haben auch die Verse aus dem Prediger-buch. Sie atmen den Geist abgeklärter, nahezu skeptischer Lebensweisheit: sich aufzuregen lohnt nicht, nur nicht zu viel nachdenken, Schuster bleib bei deinen Leisten.

Aber ein Umstand, den zu beachten auch der abgeklärte Weise nicht umhin kann, stört die Gelassenheit und Zufriedenheit : Gott hat das „Immer“ ins Herz der Menschen gelegt. Er hat die Frage in ihr Herz gelegt: Was bleibt, von dem, was ich tue? Die Frage: Kann das schon alles gewesen sein, was zu erfahren mir beschieden ist? Im Herzen der Menschen schlägt die Sehnsucht. Die Sehnsucht, an einem Leben teilzuhaben, das nicht vom Tod zerstört wird.

Das „Immer“ kann auch eine Quelle des Unglücks sein, weil es einem das Ungenügen an dem, was man erlebt, vor Augen hält und die Unerfülltheit von Lebenswünschen spüren lässt.

Ich bin froh, dass die skeptische Lebensweisheit nicht alles ist, was mir die Bibel zu sagen hat. Ich bin aber auch nicht der Gelassenheitstyp, sondern hänge mein Herz an die Zusagen der Fülle des Lebens, die die prophetischen Schriften bereit halten. Die Zusagen des Lebensglücks passen dann eher zur Leidenschaft der Menschen als zur Gelassenheit. Ich wün-sche uns nach den Ferien und fürs neue Schuljahr: ein Herz, das nicht aufhört nach Gott und seinem Glück zu suchen.

Foto: „Holzterasse am Strand“ von Marco Verch Bestimmte Rechte vorbehalten

Doch ich weiß: Mein Erlöser lebt, und als der Letzte wird er über dem Staub stehen. Hiob 19,25

Weiterlesen »
  • Godi Planung

    Do. 21. Nov.  18:30 - 20:30


  • Gottesdienst Markus Hentschel mit Abendmahl

    So. 24. Nov.  10:00 - 11:00


  • Philosofagruppe

    Do. 28. Nov.  18:30 - 21:30


  • Mennoforum „KlimaGerechtigkeit“

    Fr. 29. Nov.  18:00 - 21:00


  • Gottesdienst Marius van Hoogstraten

    So. 1. Dez.  10:00 - 11:00


  • Daniel Hempel, Sea-Eye: Neueste Entwicklungen

    So. 1. Dez.  11:30 - 12:30